Black Box, 2018

Eine Performance mit Wünschelrute

Kleine und seit einiger Zeit rasant anwachsende Gruppen von Menschen schaffen sich ihre eigene Realität, indem sie fast paranoid Zeichensysteme interpretieren und Verbindungen erspinnen, wo keine sind: In „BLACK BOX“ hören wir uns an, was im Verborgenen verhandelt und geplant wird – Impfungen, BRD GmbH, Nachrichten aus Innererde von Christa und Reptiloideninvasionen um den Pergamonaltar. Ausgangspunkt ist dabei die ›Black Box‹ als dasjenige Instrument, das Anhaltspunkte über den Verlauf und die Ursachen eines Flugzeugabsturzes gibt.

Bereiten Sie mit uns das kommende Szenario vor, richten wir gemeinsam unser Bewusstsein und die Wünschelruten auf das aus, was bisher im Dunkeln der Black Box geschah, von dem wir aber immer wussten: ES ist da. Und Sie hoffentlich auch.

In Kooperation mit ongoing project und Teatr Osmego dnia, Poznan.

Gefördert durch Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Bundesstiftung “Demokratie leben! Misch mit!”

  • Regie & Konzept: Katrin Hylla & Chris Herzog
  • Bühne & Kostüm: Kristin Gerwien
  • Technik: Siggi Ulm
  • Fotos: Charlotte Bösling
  • Performance: Kristin Gerwien, Chris Herzog, Katrin Hylla